Chronik der Bürgerschützen v. 1450 e.V.

1450 Das erste in der Stadtchronik veröffenliche Schützenfest, und Gründung der Bürgerschützen.1454 Städtische Gabe einer Tonne Bier zur Büchsenanschaffung.1609 lautet eine städtische Vorschrift “ jeder Schütze hat seine eigene Feuerwaffe”.1611 wird ein Schützenfeldzeichen erwähnt.1664 nach dem 30-jährigen Krieg wird durch ein Dekret der Landgräfin Sophie am 29.2. das Rintelner Schützenwesen neu organisiert. 1668 findet zu Pfingsten das erste Königsschießen der Bürgerschützen statt. Erster Schützenkönig wird Hermann Mohme.1912 Aus dem Bürgerschützenverein Rinteln wird ein eingetr. Verein unter dem Namen : Neuer Schützenverein, Man trifft sich im Vereinslokal Harmonie. Künftig soll jeden Mittwoch Schießabend sein. Erster Vereins-Schützenkönig wird Franz I. 1913 findet die erste Generalversammlung statt. Es wird beschlossen die heutige Vereinsfahne bei der Königl. und Fürstl. Fahnenfabrig in Hann.Münden in Auftrag gegeben.

1922 Einrichtung einer Notbehelfshalle( 1928 erweitert). 1924 wird beatragt, ein Ehrenmal für die gefallenen Schützenbrüder zu errichten. Es dauert noch 6 Jahre bis zur Verwirklichung. 1930 Die General Versammlung beschließt die Namensänderung des Vereins in Schützenverein 1912 Rinteln.1942 Einweihung des neuen Schützenhauses mit Vereins- Königsschießen. 1945 Alle Schußwaffen werden wegen des Krieges beschlagnahmt. 1953 Der Schießstand wird umgebaut. 1958 Im Eichenwäldchen entsteht eine feste Schießhalle, die das Schießen das ganze Jahr ermöglicht. Der Zugang zu den Schießanlagen “Karl-Stock-Weg” wird ausgebaut. 1967 Niederschmetternd stehen die Bürgerschützen da und sehen fassungslos zu wir ihr 1966 eingeweihtes Schützenhaus den Flammen zum Opfer fällt. 1 Monat später wird der Wiederaufbau beschlossen. Am 07.09.67 wird der Bürgerschützen von 1912 in den Bürgerschützenverein v. 1450 e.V. Rinteln geändert. 1968 Das neue Schützenhaus ist fertig und wird mit großer Freude eingeweiht.

weiter